Leistungsansprüche

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente, soll das Einkommen ersetzen, wenn man aus körperlichen oder gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage ist teilweise oder ganz für seinen Lebensunterhalt, selbst zu sorgen. Die Erwerbsminderungsrente wird bis zum 65 Lebensjahr bezahlt, danach bekommen die Versicherten die Altersrente. Sie ist nur auf den Gesundheitszustand der Versicherten abgestellt und es kann auf alle Tätigkeiten, die gesundheitlich und körperlich möglich sind, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt verwiesen werden.

Wer die halbe Erwerbsminderungsrente bekommt und arbeitslos ist, weil auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt keine Teilzeitstelle zur Verfügung steht, haben Anspruch auf die volle Erwerbsminderungsrente. Der Leistungsanspruch auf Erwerbsminderungsrente besteht erst ab dem 7. Monat der Erwerbsminderung. Als Grundlage für die Berechnung der Erwerbsminderungsrente dienen die Entgeltpunkte, die man im Verlauf des Erwerbslebens erwirbt. Diese errechnen sich durch die versicherten Arbeitsentgelte eines Jahres sowie das Durchschnittseinkommen von allen Versicherten im gleichen Zeitraum. In der Regel, kann man davon ausgehen, dass man für jedes Jahr, in dem man Rentenbeiträge bezahlt, einen Entgeltpunkt erhält. Aus diesem Ergebnis wird die Rente wegen Erwerbsminderung für jeden einzelnen individuell berechnet.

Berechnen sie ihre Leistungsansprüche bei Erwerbsminderungsrente mittels eines Renten-Rechners im Internet, er wird auf vielen Seiten angeboten und die Nutzung ist kostenlos. Für eine genaue Berechnung, müssen sie wissen, wie lange und in welcher Höhe sie die Beiträge geleistet haben. Die Rente wegen Erwerbsminderung ist Lohn- und Gehaltsbezogen, deshalb kann sie im Voraus nie genau berechnet werden, da eventuelle Lohn- und Gehaltserhöhungen nicht miteinbezogen werden können. Es ist auch nur eine etwaige Rentenzahlung zu errechnen, weil jedes Jahr die Rentenhöhe angepasst wird und man nicht im Voraus weiß, um wie viel Prozent sie erhöht wird.