Betriebliche Versorgungswerke

Die betrieblichen Versorgungswerke zur Altersversorgung der Arbeitnehmer gehören zur zweiten Säule der Altersversorgung. Sie wird vom Arbeitgeber für den Arbeitnehmer aufgrund des Arbeitsverhältnisses abgeschlossen. Da die Renten immer weniger werden ist es gerade für die Generation, die jetzt zum Teil noch in Ausbildung ist wichtig zusätzlich etwas zur Altersvorsorge zu tun.

Die betriebliche Altersvorsorge ist die ideale Möglichkeit für eine Altersvorsorge zu sparen. Sie wird vom Staat gefördert und oft auch von den Arbeitgebern bezuschusst. Wohl am bekanntesten ist die Pensionskasse, sie wird vom Arbeitgeber für den Arbeitnehmer abgeschlossen, der Nutzer ist allerdings der Arbeitnehmer allein. Wenn der Arbeitgeber die Beiträge zur Pensionskasse alleine bezahlt, macht er das meistens aus dem Grund, den Arbeitnehmer an das Unternehmen zu binden. Aber auch, wenn der Arbeitnehmer aus dem Unternehmen ausscheidet bleibt ihm die Anwartschaft auf die Pensionskasse erhalten, wenn die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat und der Arbeitnehmer beim Austritt aus dem Unternehmen 30 Jahre alt ist. Wer die Pensionskasse aus einer Gehaltsumwandlung finanziert, hat die Unverfallbarkeitsfristen sofort erfüllt. Die Beiträge können aus eigener Tasche weiterbezahlt werden, bis ein neuer Arbeitgeber gefunden wurde.

Arbeitgeber dürfen ihren Arbeitnehmern die Gehaltsumwandlung für die Pensionskasse nicht verweigern, was auch nicht von Vorteil für sie wäre, da sie ebenso von den Einsparungen profitiert wie der Arbeitnehmer. Bei den Einsparungen handelt es sich um Sozialversicherungsbeiträge und Beiträge zur Berufsgenossenschaft. Somit kann jeder Arbeitgeber Kosten sparen und der Arbeitnehmer, der ebenfalls diese Kostenersparnis hat, legt das Geld in einer Pensionskasse zur Altersvorsorge an. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn eine Lohnerhöhung ansteht von der ein Arbeitnehmer in der Regel kaum etwas merkt, da die Steuern und Sozialabgaben sich ebenfalls erhöhen. Für jeden Arbeitnehmer sind 4% der Beitragsbemessungsgrenze umwandlungsfähig. Wer vom Arbeitgeber Vermögenswirksame Leistungen erhält, kann diese auch zur Altersvorsorge durch eine Pensionskasse nutzen.