Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Da eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, nicht so einfach ist, wie ein paar Brötchen beim Bäcker zu kaufen, sollte man sich vorher genau darüber informieren.
Die notwendigen Info über die Berufsunfähigkeitsversicherung, findet man im Internet oder man kann sich auch direkt Informationsmaterial von den verschiedenen Versicherungen für BU zuschicken lassen. Am einfachsten ist es selbstverständlich über das Internet eine unverbindliche Angebotsanfrage zu starten, über de ein fachkundiger Versicherungsmakler den optimalen Bu-Tarif erechnet.

Da jeder berufsunfähig werden kann und im Falle der Berufsunfähigkeit von Staat nicht viel zu erwarten ist, ist eine private Absicherung unbedingt notwendig. Diese sollte bereits in jungen Jahren abgeschlossen werden, denn wer jung ist, hat meistens noch keine Krankheiten und zudem sind die Beiträge noch relativ gering, wovon man dann auch in späteren Jahren durch einen günstigeren Beitrag noch profitiert.
Um die passende Versicherung für BU zu finden, ist es wichtig die Angebote von verschiedenen Versicherern zu studieren, denn zum Teil gibt es erhebliche Unterschiede in der Leistung und im Beitrag.
Auf den abstrakten Verweis, sollte die Versicherung verzichten, da sich das für den Versicherten im Falle der Berufsunfähigkeit genauso negativ auswirken kann, wie die unwissentlich falsch beantworteten Gesundheitsfragen. Ein guter Versicherungsvertreter wird auf die Wichtigkeit der Gesundheitsfragen und die Nachteile bei beschönigten Antworten hinweisen. Die Berufsunfähigkeit muss der Versicherung mit einem ärztlichen Attest nachgewiesen werden, eine gute Versicherung wird es seinen Versicherten überlassen, welchen Arzt sie dazu aufsuchen. Wichtig ist auch, dass die Berufsunfähigkeitsrente rückwirkend bezahlt wird und zwar vom Beginn der Krankheit an, denn die Berufsunfähigkeit wird selten sofort erkannt. Um die Beiträge niedrig zu halten bieten die Versicherungen oft Karenzzeiten an, diese sollte man aber nur wählen, wenn man sie aus den eigenen Mitteln überbrücken kann.

Wer denkt, weil er eine Bürotätigkeit ausübt, kann er nicht berufsunfähig werden, irrt sich gewaltig, denn die meisten Fälle von Berufsunfähigkeit gehen aus psychischen Erkrankungen hervor. Skeletterkrankungen und Herzerkrankungen sind ebenfalls häufig ein Grund für eine Berufsunfähigkeit. Wesentlich seltener kommt es vor, dass jemand durch einen Unfall berufsunfähig wird.